Kolloidales Silber – Anwendung – Dosierung – Wirkung

Obwohl das kolloidale Silber bis in das 20. Jahrhundert hinein breitflächig medizinisch genutzt wurde, ist dieses Produkt heute leider in weiten Kreisen unbekannt.

Der gesundheitliche Nutzen und die antibakterielle Wirkung des geruch- und geschmacklosen, völlig ungiftigen kolloidalen Silbers wird auch in der Kosmetik sowie in der Raumfahrt von der NASA genutzt, beispielsweise um das Trinkwasser keimfrei zu halten.

Was ist eigentlich kolloidales Silber genau?

Bei der Herstellung werden ultrafeine Silberpartikel, sogenannte Kolloide oder auch ‚Nanosilber‘, mit einer Trägersubstanz, wie beispielsweise mit destilliertem Wasser gemischt. Die einzelnen Partikel sind mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen und verfügen über eine Größe von 1 bis 100 nm. Das bedeutet: Ein einziger Partikel enthält zwischen 1.000 und 1 Mrd. Silberatome.

Auch in medizinischen Salben und kosmetischen Cremes sind Kolloide ein wichtiger Bestandteil.

Die Haltbarkeit des kolloidalen Silbers ist theoretisch unbegrenzt, denn im Silberwasser können keinerlei Keime überleben. In der Praxis hat sich allerdings gezeigt, dass sich die Silberteilchen im Laufe der Zeit an den Innenwänden des Gefäß‘ absetzen können, denn die winzig kleinen Partikel lösen sich in der Flüssigkeit nicht auf. Dadurch kann sich die Wirkstoffkonzentration natürlich unwesentlich verringern.

Ihre wertvolle Wirkung entfalten die Silberkolloide erst nach der Einnahme im menschlichen Körper.

Kolloidales Silber verfügt über eine besondere Eigenschaft: Es besitzt eine negativ geladene elektrische Polarisierung und leitet Strom. Diese Fähigkeit erweist sich im Krankheitsfall als äußerst starken Vorteil gegenüber den Erregern, indem das Silber ihre Zellen schädigt.

Bei der Aufbewahrung zu Hause sollten Sie daher beachten das Silberwasser vor elektromagnetischen Feldern zu schützen. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie das kolloidale Silber weder im Kühlschrank noch beispielsweise neben dem Computer oder der Musikanlage aufbewahren sollten. Vor Licht geschützt und kühl gelagert bewahrt dieses natürliche Produkt seine Wirkungskraft am besten.

Als 100% natürliche Substanz wird das ‚Silberwasser‘ in der Naturheilkunde oft erfolgreich zur Behandlung der verschiedensten Krankheitsbilder eingesetzt, von der chronischen Müdigkeit bis zum hartnäckigen Virusinfekt. Auch die allgemeine Stärkung des Immunsystems ist ein wertvoller Effekt des kolloidalen Silbers.

Die Palette der Anwendungsmöglichkeiten ist facettenreich, während bisher niemals von nennenswerten Nebenwirkungen berichtet wurde.

Erfahren Sie alles Wissenswerte rund um das kolloidale Silber in der Medizin und der Forschung sowie bedeutsame Fakten rund um die Anwendung inklusive nützlicher Kaufempfehlungen.

Wie genau wirkt das kolloidale Silber?

Um die wichtigste Wirkungsweise des Silberwassers kurz zusammen zu fassen, bedarf es nur weniger Worte: Kolloidales Silber ist antiseptisch.

Die antivirale und antibakterielle Wirkung ist schon seit über 100 Jahren bekannt und konnte im modernen Labor nachgewiesen werden. In den Petrischalen der Forscher bestätigte sich die starke Wirksamkeit gegenüber Erregern jeglicher Art – einschließlich Viren. Sie haben die Fähigkeit in die Erreger einzudringen und sie so von innen heraus zu bekämpfen. Dies geschieht, indem sie ein für den Stoffwechsel der Viren und Bakterien unverzichtbares Enzym gezielt blockieren.

Die für den menschlichen Organismus schädlichen Erreger werden auf diese Weise deaktiviert beziehungsweise abgetötet.

Und das Beste ist: Es werden ausschließlich die für uns gefährlichen Erreger zuverlässig bekämpft. Menschliche Zellen werden nicht angegriffen!

Kolloidales Silber kaufen

Wer kolloidales Silber kaufen möchte, sollte zu hochwertigen Produkten greifen.

Bei der Herstellung können verschiedene Verfahren eingesetzt werden, so zum Beispiel das mechanische Zermahlen in einer Mühle sowie mehrere elektrolytische beziehungsweise chemische Verfahren.

Achten Sie auf die Dosierung des Silberwassers: Die Stärke und damit auch Wirksamkeit des Silbers wird gemeinhin in p.p.m, also in ‚parts per million‘ gemessen.

Allgemein kann man sagen, dass ein Wert von 50 ppm ideal ist.

Zahlreiche heute erhältliche Silberwasser-Produkte bestehen aus ionischem Silber. Das bedeutet, dass das Silber in Form von Ionen im Wasser gelöst wird.

Vorteilhafter dagegen ist ein Produkt, das Silberpartikel enthält, die sich in Wasser nicht lösen. Im Test wurden mit einem solchen Silberwasser nachweislich bessere Ergebnisse erzielt.

So hat sich beispielsweise das ‚Kolloidale Silber 50‘ in der Praxis hervorragend bewährt und punktet darüber hinaus mit einem weiteren Vorteil: Bei der Herstellung wird auf die Elektrolyse vollständig verzichtet.

In einem aufwändigen Produktionsprozess, einer Weiterentwicklung des von Dipl.-Ing. e. Phys. Wilfried Hacheney erforschten Verfahrens, wird dieses hochwertige Silberwasser aus nano-dynamisiertem Wasser und kolloidalem Silber mit Sorgfalt hergestellt.

Dieses sogenannte Levitationsverfahren ist seit über 30 Jahren patentiert, bekannt und bewährt.

Während der erwähnten Methode der Nanodynamik entwickeln sich im Wasser mikroskopisch kleine Hohlräume mit einer Größe im Bereich von millionstel Millietern. Die dadurch erzeugten außergewöhnlich starken Zug- und Saugkräfte im inneren Gefüge des Wassers wirken sehr positiv auf die vitalen Kräfte des Organismus.

Dank dieser Methode wird die gute Wirkung der dem Hyperwasser zugefügten Silberpartikel verstärkt und stehen unserem Organismus während der Anwendung in hoher Potenzierung zur Verfügung.

Dosierung von kollidalen Silber

Das ‚Kolloidale Silber 50‘ ist selbstverständlich frei von Allergenen und verfügt über eine erstaunlich breite Palette von Einsatzgebieten. So hält es zum Beispiel Trinkwasser bis zu sechs Monate lang frisch. Die Dosierung in diesem Falle beträgt: 10ml Silberwasser auf 10l Wasser.

Die Dosierung von kolloidalem Silber ist denkbar einfach und sicher. Grundsätzlich kann man bei der inneren Anwendung von folgendem Richtwert ausgehen: Erwachsene von durchschnittlichem Gewicht nehmen über einen Zeitraum von 5 bis 10 Tagen zwei bis drei Mal täglich 20ml ein.

Die individuelle Dosierung richtet sich jedoch nach dem Körpergewicht. So nehmen Kinder bis 35kg beispielsweise je Dosis 10ml, also einen Teelöffel ein, während Personen mit einem Körpergewicht ab 100kg 40ml einnehmen können.

Bei der äußerlichen Anwendung (ebenfalls zwei Mal täglich) stellt sich meist bereits nach wenigen Tagen eine deutliche Verbesserung ein, so dass eine Weiterbehandlung nicht nötig ist.

Übrigens: Silberwasser wird im Handel in verschiedenen Farbvarianten angeboten, von durchsichtig bis honigfarben. Von der Farbe kann man nicht zuverlässig auf die Qualität des Produktes schließen. In manchen Quellen steht geschrieben, dass ein gelbliches oder bräunliches Silberwasser auf eine höhere Konzentration des enthaltenen Silbers schließen lässt. Leider stimmt das so nicht immer. Möglicherweise handelt es sich dabei auch um unnötige Zusätze oder Verunreinigungen, die durch minderwertig destilliertes Wasser entstanden sind.

Die Wasserqualität des Produkts ist wesentlich entscheidender als die Konzentration des kolloidalen Silbers. Auch reine Produkte mit 10 ppm sind solchen vorzuziehen, deren Wasserqualität zu wünschen übrig lässt.

Nebenwirkungen von kollodialen Silber

Wer im allgemeinen die Nebenwirkungen verschiedener Medikamente fürchtet, kann beim kolloidalen Silber entspannt aufatmen!

Die Kolloide sind für den menschlichen Körper grundsätzlich völlig ungefährlich

Bis auf sehr wenige Ausnahmen sind bisher keinerlei unliebsame Nebenwirkungen bekannt.

In diesen äußerst seltenen Fällen trat aufgrund einer massiven und lang anhaltenden Überdosierung eine Argyrie auf. Dabei handelt es sich um blau-graue Verfärbung der Haut, wie sie beispielsweise bei einem Patienten auftrat, der über einen Zeitraum von 12 Monaten wöchentlich einen Liter kolloidales Silber trank. Neben dieser iatrogenen Nebenwirkung (also einer durch ärztliche Massnamen entstandene Nebenwirkung) bermerkte er keine weiteren negativen Auswirkungen.

Die Anwendung von kolloidalem Silber

– bei Unwohlsein und Krankheit ganz konkret – gegen welche Beschwerden kann man Silberwasser einsetzen?

Beginnen wir mit Infektionen: Die Wirkung von Antibiotika lässt sich mit Hilfe von Silberwasser deutlich erhöhen. In Tests wurde es beispielsweise bei Harnwegsinfektionen erfolgreich eingesetzt.

Das Bakterium Burkholderia dolosa kann ernsthafte Lungeninfektionen verursachen. Leider ist dieser Bakterienstamm darüber hinaus oft resistent gegenüber herkömmlichen Arzneimitteln und trifft vorrangig immungeschwächte Patienten. Eine Studie aus den USA gibt Anlass zur Hoffnung, dass kolloidales Silber in diesen Fällen sehr gute Heilungschancen bietet.

Akne und Hautirritationen sind oftmals nicht nur in der Jugend ein Problem. Kollloidales Silber, äußerlich aufgetragen, beruhigt die Haut und wirkt sehr zuverlässig gegen Entzündungen und Rötungen. Wer Silber für die Hautpflege einsetzen möchte, hat die Wahl zwischen Pflastern, Gelen und Salben.

Die Krebsforschung hat herausgefunden, dass Silberpartikel auf Brustkrebszellen einen positiven Einfluss haben. Abhängig von der jeweiligen Dosierung zeigen sie einen deutlich nachweisbaren zytotoxischen Effekt, indem sie die Aktivität der Enzyme SOD und LDH nachweislich senken. Verschiedene Forscher und Ärzte vertreten die Ansicht, dass kolloidales Silber sich in der Krebstherapie als Alternative erweisen und zur Entwicklung wirkungsvoller Medikamente beitragen könnte.

Zur Unterstützung der Wundheilung haben sich Silberpartikel ebenfalls als hilfreich erwiesen. Ganz gleich, ob es sich um eine harmlose Schramme, eine Verbrennung oder um eine komplizierte Operationsnarbe handelt: Eine Forschergruppe bestätigte den signifikant positiv beeinflussten Heilungseffekt und die sehr hohe antimikrobielle Wirkung des Silbers.

Andere äußere Anwendungsgebiete, bei denen sich der Einsatz von Silberwasser bewährt hat sind Warzen, Neurodermitis und Schuppenflechte, Herpes und Fußpilz.

In der warmen Jahreszeit schenkt das Betupfen von juckenden Insektenstichen eine deutliche Linderung.

Zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems sowie zur Behandlung eines hartnäckigen Infekts kann man kolloidales Silber über mehrere Wochen hinweg innerlich einnehmen. Sind die Beschwerden abgeklungen, kann die Einnahme beendet werden. Dabei sollte allerdings eine maximale Einnahmedauer von drei Monaten nicht überschritten werden.

Bitte achten Sie darauf Silberwasser nicht mit einem Metalllöffel in Berührung zu bringen, das das Material in Verbindung mit dem Silber Reaktionen hervorrufen kann, die den angestrebten Heileffekt reduzieren.

Die morgendliche Einnahme auf nüchternen Magen hat sich als besonders vorteilhaft erwiesen. Die höchste Wirkung erzielt man, wenn man anschließend für zehn Minuten auf Getränke und etwa eine Stunde auf das Essen verzichtet.

Behalten Sie das Silberwasser vor dem Schlucken für etwa 30 Sekunden im Mund, entwickelt sich die höchste Wirkung, weil ein Teil der Silberpartikel auf diese Weise bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen werden.

Das kolloidale Silber ist trotz seiner nachgewiesenen, gesundheitlichen Vorzüge heute nicht mehr allgemein bekannt und unter den Anhängern der Alternativmedizin teilweise umstritten. Zahlreiche Heilpraktiker setzen es mit Erfolg ein; einige Kritiker bezweifeln seine Wirksamkeit.

Wer sich informiert, stößt schon bald auf wissenschaftliche Artikel und Forschungen, die die Wirksamkeit bestätigen. Und Fachmediziner, wie beispielsweise Onkologen, berichten von überzeugenden Erfolgen.

Der Arzt Arzt Henry Crooks veröffentlichte im Jahr 1921 eine Stellungnahme, dass er in seiner gesamten medizinischen Laufbahn niemals mit einen Mikroorganismus konfrontiert war, welcher nicht mit Hilfe des kolloidalen Silbers innerhalb kürzester Zeit (er sprach von wenigen Minuten!) abgetötet werden konnte.

Erfahrene Nutzer schätzen besonders auf die vorbeugende Wirkung gegen Erkältungs- und Grippeviren. Zeigen sich bereits die ersten Symptome kann kolloidales Silber, ganz gleich, ob als Gurgellösung, als Augenbad oder als Nasenspray, die Krankheitsdauer entscheidend verkürzen und abmildern.

Wunden und Entzündungen, ob im oder am Körper, sprechen auf eine Behandlung mit Silberwasser erstaunlich gut an. Die Silberpartikel tragen zur Produktion neuer Epithelzellen bei, wie in wissenschaftlichen Studien und Experimenten festgestellt wurnde.

Entzündungen im Mund- und Rachenraum sowie Herpesausschläge an den Lippen sind unangenehm und schmerzhaft. Erfahrungsberichte erzählen von einem völligen Ruckgang der Beschwerden nach wenigen Tagen.

Sogar in Bezug auf schwerwiegende gesundheitliche Beeinträchtigungen, wie etwa einer HIV-Infektion oder einer Borreliose werden erstaunliche Symptom-Milderungen und einer signifikanten Verbesserung der Lebensqualität berichtet.

Zahlreiche Menschen sind von der optimalen Heilwirkung überzeugt: Doch die starke, antibakterielle Wirkung des kolloidalen Silbers ist nicht der einzige Vorteil dieses natürlichen Produkts. Auch einen stressigen Alltag oder einen herausfordernden Arbeitstag kann die Einnahme von Silberwasser erleichtern. Auf Körper und Geist hat das Silber einen bemerkenswert belebenden Effekt und hilft auf sanfte Weise gegen Müdigkeit.

Dank seiner bioelektrischen Eigenschaften ist das kolloidale Silber beinahe ein ‚Allroundtalent‘ und die therapeutische Medizin profitiert von diesem Produkt in vielerlei Hinsicht.

Pilzsporen und Parasiten, Viren und Bakterien werden aufgrund der keimtötenden Wirkung schnell bekämpft.

Nun noch einmal eine Zusammenfassung der möglichen Anwendungsgebiete in denen sich das Silberwasser bereits hervorragend bewährt hat auf einen Blick:

Bei Störungen der Atemwege, wie Mandel- oder Lungenentzündung, Halsschmerzen, Grippe und Tuberkulose.

Hirnhautentzündung zählen ebenso wie Erschöpfungszustände zu den mit Silberwasser behandelbaren Erkrankungen des Nervensystems.

Der Verdauungsapparat wird gestärkt und die Symptome einer Magenschleimhautentzündung oder von Hämorrhoiden gelindert.

Patienten mit Athritis oder Rheuma konnte mit kolloidalem Silber geholfen werden.

Probleme der Haut, also Akne, Warzen, Sonnenbrand, Pilzerkrankungen, Schuppenflechte oder Hautkrebs, sprechen auf die Behandlung mit Silberwasser hervorragend an.

Ähnliche Erfolge wurden zum Beispiel beobachtet bei wiederkehrenden Blasenentzündungen, Prostatabeschwerden und Nebenhodenentzündung.

Kolloidales Silber ist völlig ungiftig und brennt nicht in den Wunden. So ist es beispielsweise auch bei einer Bindehautentzündung problemlos möglich das Silberwasser im Auge anzuwenden.

Der menschliche Organismus besitzt von Natur aus einen Anteil von rund 0,001% Silber. Mediziner vermuten, dass das Absinken dieses Werts für eine Fehlfunktion unseres Immunsystems ursächlich sein kann. Mit der Einnahme des kolloidalen Silbers lässt sich dieser natürliche Wert aufrechterhalten und das Immunsystem auf natürliche Weise anregen.

Bei der Einnahme von Silberwasser treten weder Nebenwirkungen auf noch wurden bisher jemals allergische Reaktionen beobachtet. Im Gegenteil: Wer unter einer Allergie leidet, darf auf Linderung hoffen. Durch die Unterdrückung der Phosphataufnahme sowie der Durchlässigkeit von Zellmembranen hemmen Silberpartikel die körpereigene Ausschüttung der ‚Allergiehormone‘ Prostaglandin und Histamin.

Auch Schwangere, Kinder oder das Haustier können kolloidales Silber bedenkenlos einnehmen.